Warum Schwindel, Fieber und Kopfschmerzen plötzlich in den Bauch ausstrahlen können

Schwindel, Fieber, Kopfschmerzen – das könnte alles sein. Wo die Ursache auch liegen mag, diese Unannehmlichkeiten sind dazu in der Lage, uns die Laune ordentlich zu verderben. Kommt zum Krankheitsgefühl noch plötzlicher Bauchschmerz, geht es dem Betroffenen richtig schlecht. Damit sich das wieder ändern kann, muss eine Ursache der Beschwerden erforscht werden. Woher können plötzlich auftretende Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme im Verdauungstrakt also kommen, wenn Fieber, Kopfschmerzen und Schwindel den Zustand begleiten?

Unspezifische Symptome, und nun?

Leider gehören Bauchschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen und Schwindel zu den unspezifischen Symptomen. Sie können alleine oder zusammen auftreten, mal sind sie nur vorübergehend und mal deuten sie auf einen ernsten Gesundheitszustand hin. Für den Laien ist das schwer zu erkennen – noch dazu, wenn es ihm ohnehin schon nicht gut geht. Bei all diesen unspezifischen Symptomen gilt deswegen: Ruhe bewahren, solange die Schmerzen noch auszuhalten sind! In den meisten Fällen gibt es eine ganz einfache Erklärung – oder die Symptome treten nur sporadisch auf und verschwinden bald wieder von ganz alleine. Plötzliche Bauchkrämpfe beispielsweise können erschreckend sein, vor allem, wenn dann noch leichtes Fieber oder Schwindel dazukommen. Diese Kombination kann eine Auswirkung von Stress sein. Bauchkrämpfe mit Durchfall deuten darauf hin, dass das Verdauungssystem mit einem Bestandteil der Nahrung zu kämpfen hat, der ihm nicht gut tut, wenn die Anzeichen wieder verschwinden. Sollten die Symptome doch in schwerer Form auftreten, schnell schlimmer werden oder schwer auszuhaltende Schmerzen mit sich bringen, empfiehlt sich ein Arztbesuch. Das gilt auch bei Symptomen, die zwar gut auszuhalten sind, dafür aber immer wieder kommen. In seltenen Fällen deuten unspezifische Symptome doch auf eine Erkrankung hin, die eine gezielte Behandlung braucht.

Schwindel – Ursachen und Behandlung

Schwindel entsteht durch eine Störung des Gleichgewichtssystems des Körpers. Wenn wir uns schnell drehen, Achterbahn fahren oder manchmal auch nur eine lange Wendeltreppe hinaufrennen, kann uns danach schwindlig werden. Beunruhigender ist der Schwindel, der zusammen mit anderen Symptomen und ohne eine Ursache auftritt. Bei Kreislaufproblemen kann häufig das Schwindelgefühl aufkommen, oft ist es das erste Anzeichen einer einsetzenden Kreislaufschwäche. Da das Blut nicht so durch den Körper fließt, wie es sollte, kommt es zu Störungen durch Sauerstoffmangel. Leichte Bauchschmerzen mit Übelkeit bis zum Erbrechen sind dann eine häufige Begleiterscheinung, da der Magen als eines der ersten Organe reagiert, wenn er mit Sauerstoff aus dem Blut unterversorgt ist. Bei Haltungsproblemen tritt Schwindel ebenfalls auf, eingeklemmte Nerven sind kein seltener Auslöser. Kopfschmerzen sind dann ein häufiges Begleitproblem. Bei diesem Verdacht sollte gleichzeitig eine Migräne ausgeschlossen werden, bei Frauen könnten hormonelle Ursachen ebenfalls eine Rolle spielen. Manchmal haben Schwindelanfälle auch keinen so klar erkennbaren Auslöser. Da sie sehr unangenehm und je nach Beeinträchtigung auch gefährlich für den Betroffenen werden können, wenn er die Kontrolle über Maschinen verliert oder seine Umgebung nicht mehr vollständig wahrnimmt, sollten sie bei länger andauernden Verläufen vom Arzt untersucht werden. Ausstrahlende Bauchschmerzen werden dann meist als Begleiterscheinung erkannt und können durch die Behandlung des Schwindels ausgeschlossen werden.

Kopfschmerzen – Ursachen und Behandlung

Es gibt sehr viele Arten von Kopfschmerzen und noch mehr Auslöser. Manche Menschen bekommen von Stress-Kopfschmerzen schon ausstrahlenden, plötzlichen Bauchschmerz, der sich bis hin zu echten Bauchkrämpfen steigern kann. Psychosomatische Zusammenhänge sind nicht selten. Es gibt viele typische Erkrankungen wie Erkältungen oder Grippe, die Kopf- und Bauchschmerzen auslösen können, auch Vireninfektionen des Magen-Darm-Trakts führen im weiteren Verlauf zu Kopfschmerzen. Tut jedoch zuerst der Kopf und dann der Bauch weh, handelt es sich meistens um Stress. Einige Migräne-Patienten kennen die Übelkeit ebenfalls; genauso kann ein solcher Verlauf bei Frauen auftreten, die hormonell beeinflusst werden, also beispielsweise kurz vor der Periode oder am Anfang einer Schwangerschaft stehen. Gegen die Kopfschmerzen kann ein Schmerzmittel genommen werden, das aber während oder nach dem Essen eunzunehmen ist, wenn bereits Bauchschmerzen auftreten. Ein leerer Magen würde die Tabletten womöglich nicht gut vertragen und die Bauchschmerzen könnten sich in die Länge ziehen.

Fieber – Ursachen und Behandlung

Fieber ist eine Immunreaktion des Körpers. Es entsteht, wenn Erreger eingedrungen sind und abgetötet werden müssen. Ihr Stoffwechsel funktioniert nur bei gewissen Temperaturen – werden diese überschritten, sterben meistens auch die Bakterien dabei ab. Da das aber auch unseren eigenen Körperzellen passieren kann, muss der Körper Fieber sehr genau “dosieren”. Tritt es in Verbindung mit Bauchschmerzen auf, deutet das auf einen Infekt des Magen-Darm-Trakts hin. Bei Viruserkrankungen kommen Fieber und Abgeschlagenheit oft zeitgleich mit den ersten Bauchkrämpfen, wenig später geht es mit Übelkeit und Erbrechen weiter und die Infektion bricht in vollem Maße aus. Bei Kindern ist bei solchen Symptomen besondere Vorsicht geboten, da ihr Körper die Schwächung durch die Viren und die daraus resultierenden körperlichen Anzeichen enorm geschwächt werden und sie die verlorene Flüssigkeit wieder aufnehmen müssen. Ein Arztbesuch ist unerlässlich – das sollten auch Erwachsene ernst nehmen.

Unspezifische Symptome und Stress

Stress kann ein echter Krankmacher sein und unspezifische, aber heftige Symptome hervorrufen. Schwindel, Fieber und Kopfschmerzen sind oft erste Anzeichen, gefolgt von Bauchschmerzen bis hin zu Bauchkrämpfen mit Durchfällen, Erbrechen und dem daraus resultierenden Verlust wertvoller Flüssigkeit. Diese wiederum verschlimmert die anfänglichen Symptome nur noch mehr. Schnell vermutet man bei Auftreten dieser Anzeichen eine ernste Krankheit, der vorhandene Stress spielt dabei nochmals eine Rolle. Es ist auf keinen Fall falsch, sich bei solchen Symptomen an den Arzt zu wenden, denn dann weiß man mit Sicherheit, dass man nicht ernsthaft krank ist und sich darum keine Sorgen zu machen braucht. Jeder gute Arzt wird aber dazu raten, sich in nächster Zeit zu schonen und die Ursache dieses starken Stresses herauszufinden. Wenn er schon zu solchen Symptomen führt, muss er auf jeden Fall reduziert werden, sei es durch weniger Stress oder einen gesunden Ausgleich zum Alltag.

Bauchschmerzen durch Medikamente

Unser Bauch ist eines der empfindlichsten Organe des Körpers. Er reagiert nicht nur sofort auf Stress, sondern auch auf die Medikamente, die wir gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Fieber einnehmen. Kopfschmerz-Tabletten und Fiebersenker auf leeren Magen belegen das – zu viele davon, und schon kann einem schlecht werden. Auch Durchfälle treten bei häufiger Einnahme von Medikamenten auf, da der Körper sich wieder von ihnen befreien will. Tückischerweise ist es so einfach, in diesen Kreislauf aus Medikamenten gegen Kopfschmerz und Co. und den daraus resultierenden Bauchschmerz zu geraten. Wer unter solchen Symptomen leidet, sollte deswegen unbedingt mit einem Arzt besprechen, wie die Tabletteneinnahme am besten reduziert werden kann, ob es alternative Produkte gibt oder was zur Stärkung des ganzen Körpers beitragen kann, damit er idealerweise gar nicht mehr auf so viele Medikamente angewiesen ist.

Bilduqelle:
Fotolia_49273809 © absolutimages

Über den Autor:
Redakteur beim Gesundheitsportal Gesundheit.de.de.

Keine Kommentare erlaubt.